PIC OF THE MONTH

Der Schweizer Ultraläufer Maik Becker wird im November 2018 das Everest Trail Race bewältigen, nachdem er auf seinem Run for Children das Atacama Crossing geschafft hat. » Mehr dazu
14 Jul

Bester der deutschen Crew

Die Reise zur Langbahn-EM führte das Team von Max Dilger nach Südfrankreich. In Tayac auf der 450 m langen Grasbahn stellten sich 20 Akteure dieser Aufgabe. Für Sponser-Sportler Max Dilger war es die erste Teilnahme an diesem Prädikat.

Den Einzug ins große Finale zu schaffen stand auf der Wunschliste, doch das dieser Weg lang und hart wird, war ihm bewusst. In seinem ersten Heat wurde er dann auch gleich mit den Tücken der Bahn konfrontiert und am Ende gab es die ersten 2 Punkte für ihn. Nicht ganz zufrieden mit diesem Ergebnis änderte die Crew nochmals das Setup, doch auch dieses brachte im nächsten Lauf nicht das erhoffte Ergebnis und erneut gab es nur zwei Punkte auf seinem Konto.

In Lauf drei setze Dilger auf das Ersatz-Motorrad, er erwischte dann endlich auch einen guten Start und konnte an dem bis dahin Führenden dran bleiben und dann gab es für Platz zwei gleich mal vier Punkte dazu. Im letzten Vorlauf des Tages brachte es Max Dilger lediglich auf einen Zähler und das bedeutete für ihn die Qualifikation für das B-Finale. Um dann die letzte Chance für Finale zu schaffen musste Platz eins oder zwei erreicht werden und das war eine knackige Aufgabe. Den Start hatte er schon nicht optimal erwischt und schon war die Chance vertan. Er versuchte zwar alles noch den einen oder anderen Platz gut zu machen, doch gab es keine Lücken irgendwo durchzukommen. Somit blieb ihm im B-Finale Platz vier und das bedeutete in der Gesamtwertung Rang acht. «Mit dieser Platzierung bin ich nicht ganz zufrieden, gerne hätte ich das Finale erreicht. Doch immerhin konnte ich als Bester der deutschen Crew abscheiden, zumal dieses auch meine erste EM-Teilnahme war.»

Foto: L. Laguibeau zVg von Max Dilger

Einen Kommentar schreiben