PIC OF THE MONTH

Der Schweizer Ultraläufer Maik Becker wird im November 2018 das Everest Trail Race bewältigen, nachdem er auf seinem Run for Children das Atacama Crossing geschafft hat. » Mehr dazu
26 Jun

Liga-Wettkämpfe als Vorbereitung für die internationalen Aufgaben der zweiten Saisonhälfte

Die zweite Hälfte der Triathlon-Saison 2018 steht für Profi-Triathlet Maximilian Schwetz bevor. Nach einigen Liga-Rennen in Deutschland und Frankreich sind die DM in Düsseldorf und der Weltcup in Tiszaujvaros (Ungarn) die nächsten Ziele des Sponser-Sportlers.

«Auf ein Neues» heißt das Motto von Profi-Triathlet Maximilian Schwetz für die zweite Hälfte der Saison 2018. Nach seinem mehrmonatigen Neuseeland-Aufenthalt hat der 27-Jährige nun seine Zelte im hessischen Kirchhain aufgeschlagen und bereitet sich gewissenhaft auf die anstehenden Aufgaben vor. Der kommende Wettkampf ist das Bundesliga-Rennen in Düsseldorf am 1. Juli, wo parallel der Deutsche Meister gesucht wird. Das nächste große internationale Ziel ist der Weltcup im ungarischen Tiszaujvaros am 7./8. Juli, wo Schwetz einen weiteren Anlauf unternimmt, sich offiziell für die Rennen der Weltmeisterschafts-Serie (WTS) zu qualifizieren.

«Nachdem ich den Weltcup in Kasachstan aus Krankheitsgründen leider absagen musste, gilt mein Augenmerk nun dem Wettkampf in Tiszaujvaros. Wenn dort alles nach Plan läuft, könnte ich noch bei den WM-Rennen in Montreal und in Gold Coast an den Start gehen», beschreibt Schwetz seine Planung. «Alles nach Plan» heißt: Er muss einen Platz unter den ersten zehn erzielen, der gemäß der Vorgaben der Deutschen Triathlon Union für eine Startberechtigung in der WTS ausreicht.

Wettkampfhärte durch Liga-Starts in Deutschland und in Frankreich
Um sich die nötige Wettkampfhärte anzueignen, war Schwetz in den letzten Wochen für seine Teams in der deutschen Bundesliga (KiologIQ Team Saar) und in der französischen Grand Prix-Serie (Saint Jean de Monts Vendée Triathlon) am Start. «Die Liga-Rennen sind immer tolle Events und beide Ligen sind auch stark besetzt. Der gemeinsame Auftritt in den Teams und das Zusammensein mit den Mannschaftskollegen machen wirklich Freude», sind die Wettkämpfe für Schwetz eine gelungene Mischung aus Spaß und harter Arbeit. Zusätzlich stimmen die Ergebnisse.

Beim Auftakt zur deutschen Liga im Kraichgau kam Schwetz mit seinen Mannschaftskollegen aus dem Saarland auf Rang drei, im Einzel stand Platz sechs zu Buche. Auch die Auftritte beim Grand Prix de Triathlon in Valence und in Dünkirchen am vergangenen Wochenende waren erfolgreich. Nach den Rängen zwei und drei darf Schwetz mit Saint Jean de Monts Vendée Triathlon von der Tabellenspitze grüßen. «Das ist eine schöne Motivation für das weitere Training und vor allem für die Rennen an den ersten Juli-Wochenenden», ist Schwetz zuversichtlich, dass es diesmal mit der WM-Qualifikation passen wird.

Foto: Rainer Trautmann zVg von Management Maximilian Schwetz

Einen Kommentar schreiben