PIC OF THE MONTH

Der Schweizer Ultraläufer Maik Becker wird ab September 2018 in sieben Monaten ganze sieben Multi-Stage-Läufe auf allen sieben Kontinenten der Welt bestreiten. » Alles über seinen «Run for Children»
28 Jun

Blancpain GT Sprint Series Misano

Der dritte Blancpain GT Sprint Series Event im italienischen Misano begann mit Blitz und Donner und endete bei strahlendem Sonnenschein – ein perfektes Sinnbild für das Rennwochenende von Christopher Haase. Der Sponser-Sportler ging gemeinsam mit Simon Gachet im Audi R8 LMS vom Team SAINTéLOC Racing an den Start.

Im ersten freien Training am Freitag konnte das Duo erst gar nicht auf die Strecke fahren, sintflutartiger Regen verhinderte jegliche sinnvolle Aktivität auf der Strecke. Im zweiten freien Training war es nach wie vor feucht, es herrschten also schwierige Bedingungen in der Nacht-Session, sodass das Team lediglich kleinere Änderungen am Set-Up vornahm. Richtig ernst wurde es in dann in den Qualifying-Sessions am Samstag, für die auch das Wetter rechtzeitig besser wurde. Simon Gachet fuhr in Q1 auf Platz 13, Christopher Haase konnte in Q2 den siebenten Startplatz erobern. «Es war ein sehr knappes Qualifying, insofern war ich mit Rang sieben schon recht zufrieden», so Haase.

Das Samstagsrennen, das erst spät abends in der Dämmerung gestartet wurde, brachte dem SAINTéLOC Racing Audi R8 LMS mit der Startnummer 25 dann leider kein Glück: «Simon wurde am Start von einem Mitbewerber ganz leicht berührt, das hat aber ausgereicht, um seinen Reifen zu zerstören, worauf wir aufgeben mussten», erzählt Christopher Haase, der sich danach gemeinsam mit seinem Teamkollegen voll auf den zweiten Lauf am Sonntag konzentrierte. Und das sollte sich bezahlt machen: «Unser Audi R8 LMS war im Sonntagsrennen richtig, richtig gut. Ich konnte in meinem Stint gleich zwei Plätze gutmachen, auch der Boxenstopp war fehlerfrei, und so kamen wir auf Platz drei ins Rennen zurück. Danach hat Simon einen grandiosen Job abgeliefert. Er konnte den Anschluss an die Spitzengruppe halten, fuhr die gleichen Zeiten wie die Führenden und hat so den dritten Platz nach Hause gebracht», jubelte Christopher Haase.

Foto: SRO / Patrick Hecq Photography zVg von Manfred Wolf

Einen Kommentar schreiben