PIC OF THE MONTH

Der Schweizer Ultraläufer Maik Becker wird im Oktober 2018 den Ultralauf 4 Deserts Atacama Crossing in Chile bewältigen. Es ist Lauf Nr. 2 von 7 bei seinem Run for Children. The Hidden Treasure in Albanien ist bereits geschafft. » Mehr dazu
23 Mrz

«Schlechte Tage gehören beim Cape Epic dazu!»

Hielke Elferink und Cornelia Hug starten beim Cape Epic 2018 gemeinsam. Obwohl die Etappen kräftezehrend und fordernd sind, nehmen sich die beiden Sponser-Sportlerinnen gleichwohl die Zeit, uns auf dem Laufenden zu halten. Heute äussern sie sich zum Thema Wettkampf-Ernährung am Cape Epic.

Wie sagten wir in unserem ersten Blog so schön? «Ohne Mampf kein Kampf!» Dies trifft am Cape Epic wortwörtlich zu. Bis jetzt haben wir uns mit einigen Tiefs und Hochs durch die ersten 5 Tage des Cape Epic gekämpft. Auf einen eher wenig guten Tag folgte in Regel wieder ein guter Tag.  Die schlechten Tage gehören an einem Etappenrennen wohl einfach dazu. Wir sind immer noch im Rennen und geben unser Bestes. Es kann so viel passieren und eigentlich kann man sich einfach glücklich schätzen, wenn man ohne Verletzung oder Krankheit durchkommt.

Das Cape Epic verlangt dem Körper einiges ab und deshalb ist eine gute Ernährung während der acht Tage sehr wichtig. Bei uns herrscht jeweils um 5:00 Tagwache (viel zu früh, oder?), danach geht’s schon ans Frühstück. Der Appetit wird von Tag zu Tag nicht grösser um diese Uhrzeit. Nachdem wir das Fläschchen Red Beet Vinitrox mit zugekniffen Augen austrinken, nehmen wir morgens jeweils unsere, über Nacht eingeweichten, Haferflocken mit einigen Beigaben zu uns. Kurz vor dem Rennen geht manchmal noch ein Salty&Nuts Riegel runter und während dem Rennen zählen wir auf die verschiedenen Gels von Sponser. Unsere Bidons sind gefüllt mit Ultra Competition und Long Energy. Die letzten vier Tage sassen wir immer mehr als fünf Stunden im Sattel. So ist es wichtig, in regelmässigem Abstand etwas zu sich zu nehmen, damit einem die Energie nicht ausgeht.

Nach dem Rennen ist aber vor dem Rennen. So ist es an Etappenrennen wie dem Cape Epic wichtig im Ziel gleich einen Recovery Shake zu sich zu nehmen. Hier vertrauen wir auf den Pro-Recovery Shake mit dem höchsten Anteil an Eiweiss. Da wir nicht nur wegen des warmen Wetters ins Schwitzen kommen, ist es auch wichtig vor, während- und nach dem Rennen genügend zu trinken. Damit wird den Elektrolythaushalt im Lot haben, geben wir jeweils noch Salt Caps oder Electrolytes Brausetabletten in unsere Trinkflaschen.

Nun stehen noch drei Etappen an. Wir freuen uns schon jetzt, Euch dann von den letzten drei Tagen aus Südafrika zu berichten! Eure Hielke & Cornelia

Tags

Einen Kommentar schreiben