PIC OF THE MONTH

Der Schweizer Ultraläufer Maik Becker wird ab September 2018 in sieben Monaten ganze sieben Multi-Stage-Läufe auf allen sieben Kontinenten der Welt bestreiten. » Alles über seinen «Run for Children»
21 Feb

«Ohne Mampf kein Kampf!»

Hielke Elferink und Cornelia Hug teilt eine ganz grosse Leidenschaft: Das Mountainbiken. Deshalb scheint es nur logisch, dass sie beim härtesten Bike-Etappenrennen der Welt gemeinsam am Start stehen. In einer neuen Blog-Serie berichten die in der Schweiz lebenden Sponser-Sportlerinnen gemeinsam von ihrem «Projekt Cape Epic 2018»: von den Vorbereitungen, dem Training, den Wettkampftagen bis hin zu ihren Gepflogenheiten in Sachen Regeneration und Ernährung. Vorhang auf für Teil 1 ihrer Blog-Serie!

«Das Cape Epic ist sicher jedem Ausdauersportler ein Begriff. Was jedoch alles dahinter steckt, realisiert man erst, wenn man einmal an dem gigantischen Event teilgenommen hat. Uns ging es jedenfalls so.

Wir, Hielke Elferink und Cornelia Hug, möchten Euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen geben. Da eigentlich die größte Arbeit vor dem Event zu leisten ist, kriegt ihr nun schon etwas von uns zu hören. Während dem Cape Epic werden wir die Berichterstattung dann wohl etwas kürzer halten müssen.

Vorerst etwas zu uns. Wie dem Namen anzunehmen ist, kommt Hielke ursprünglich aus Holland. Ihre Liebe zu den Bergen (welche in Holland schwierig zu finden sind) hat sie auf Umwegen nach Davos verschlagen. Auch Cornelia ist der Bergliebe verfallen, sie hatte jedoch das Glück im schönen Berner Oberland aufzuwachsen, wo sie noch immer lebt.

Eigentlich etwas spät kamen wir zum Mountainbiken und haben darin sofort unsere Passion erkannt. Seit ein paar Jahren fahren wir nun lizenziert XCM (Marathon) Rennen. Neben dem Sport haben wir beide einen ‹normalen› Alltag zu bewältigen, zu dem auch arbeiten gehört. Die Kombination von beiden ist das, was unser Leben ausmacht und uns grosse Freude bereitet.

Am Swiss Epic 2016 trafen wir aufeinander und sofort war klar, dass die Chemie stimmt. Dies auf wie neben dem Mountainbike. So kam es, dass wir im 2017 erstmals gemeinsam das Projekt Cape Epic in Angriff nahmen. Dazumal starteten wir für das Team Meerendal. Wir hatten eine geniale Zeit und beendeten das Rennen auf dem 7. Schlussrang. Damit wollen wir uns aber nicht zufrieden geben und stehen deshalb im 2018 nochmals gemeinsam am Start des Cape Epic.

Dieses Jahr haben wir mehr oder minder alles selber organisiert. Nebst unseren Material Sponsoren Maloja-Rocky Mountain und Scott haben wir mit Shimano fürs Cape Epic einen super Partner/Sponsor gefunden, welchen wir mit Freude repräsentieren werden. Daneben haben wir ein eigenes Sockenprojekt (#m12sockgame) auf die Beine gestellt, welches uns einen finanziellen ‹Zustupf› gibt. Dank einem guten Kontakt in Südafrika konnten wir uns weiter einen Camper und die Betreuung vor Ort organisieren.

Weiter sind wir natürlich sehr froh um die Unterstützung von Sponser, denn ‹ohne Mampf kein Kampf!› Damit wir topfit an der Startlinie stehen, ist die Ernährung vor dem Event genauso wichtig wie während dem Event. Mit Sponser Sport Food sind wird da bestens ausgerüstet. Wir zählen beide schon seit Jahren auf Sponser-Produkte und sind wortwörtlich in jeder Hinsicht immer gut damit gefahren.

Aktuell bestreiten wir in Gran Canaria gemeinsam ein Trainingslager im Hinblick auf das Cape Epic. Damit wir uns jeweils von den intensiven Trainings gut erholen, greifen wir auf Pro-Recovery Shakes von Sponser zurück. Weiter kommen Supplemente wie Amino12500 und L-Glutamin dazu, auf welche wir für die Erholung schwören. Damit uns während den Touren die Energie nicht ausging, war immer ein High Energy Riegel Salty+Nuts sowie ein Liquid Energy Plus Gel in unseren Trikot-Taschen zu finden. Diese hielte uns aber jedoch nicht von gemütlichen ‹Kaffeestopps› ab, wie sie nun mal beim Trainingslager dazugehören.»

Fotos: zVg von Cornelia Hug

Tags

Einen Kommentar schreiben