PIC OF THE MONTH

Wie steht man ein 24-h-Bike-Rennen ohne Magenprobleme durch? Sponser-Sportler Philipp Mader verrät uns seinen Verpflegungs- und Material-Plan vom 24-h Rad am Ring.
Mehr dazu »
03 Feb

Alles Weltmeister? Ja, nur Weltmeister!

Mit einem Schweizer Drei-Gestirn steigt die Bonner Bike-Marke Radon in die Cross-Country-Szene ein. Teamchef Ralph Näf hat drei hochkarätige Eidgenossen in die Formation Radon Factory XC Team eingebracht. Neben dem Olympia-Sechsten Mathias Flückiger sind noch zwei Damen an Bord, beide bereits mit Regenbogen-Streifen dekoriert. Sponser Sport Food rüstet das Team mit Sportverpflegung aus.

Teamfoto

Aus deutscher Perspektive betrachtet, hat Radon sein Engagement deutlich aufgestockt. Bisher rüstete die Marke im Cross-Country-Bereich «nur» das Radon-EBE Racing Team von Elisabeth Brandau aus. Jetzt wird ein Elite-Team gesponsert, das aus drei Schweizer Weltklasse-Athleten besteht. Neben Mathias Flückiger sind das die hochtalentierte Alessandra Keller, die als U23-Fahrerin im Elite-Weltcup bereits dreimal Sechste war und die Schweizer Ex-Meisterin Kathrin Stirnemann.

Fast die komplette Stöckli-Crew ist dabei
Aus der Sicht von Ralph Näf ist es ein Art Nachfolge-Team, das die Strukturen des bisherigen Stöckli Pro Teams fortführt. Allerdings jetzt unter der Verantwortung der von ihm gegründeten RN Racing GmbH und eben mit einem deutschen Sponsor. Neben ihm selbst, Flückiger und Keller, gingen auch die Leute aus dem Umfeld vom Stöckli Pro Team, wie Physiotherapeut und Mechaniker im Paket mit zur neuen Konstellation. Auch Ausrüster und Geldgeber. «Die Sponsoren sind mitgegangen. Das zeigt, dass wir bisher nicht so schlecht gearbeitet haben», meint Näf. Nur Marathon-Weltmeisterin Jolanda Neff ist nicht mehr dabei. Dafür stieß Kathrin Stirnemann vom aufgelösten Team Haibike-Ötztal zum Radon Factory Team. «Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Kathrin. Sie ist eine Athletin mit großen sportlichen Potenzial und guter Ausstrahlung.»

Damit hat Radon drei Biker unter Vertrag, die alle schon mal Weltmeister waren. Flückiger als Junior und U23-Fahrer, Keller als Juniorin und Stirnemann als Sprinterin. Und der Team-Manager reiht sich da übrigens auch mit ein. Näf war Weltmeister im Sprint und im Marathon. «Mit drei Weltmeistern im Team, das ist schon cool und hat hohe Qualität», freut sich der 36-Jährige.

Radon setzt auf Feedback der Biker
Für Christopher Stahl, CEO der Bike-Discount GmbH und Gründer der Marke Radon, sollen die drei ambitionierten Eidgenossen nicht nur Aufmerksamkeit auf die Markenprodukte lenken, sondern auch für deren Weiter-Entwicklung sorgen. «Als aktiver Motorsportler weiß ich, dass ich die Herausforderungen des Profisports und die Rückmeldung der Fahrer benötige, wenn ich mein Produkt im kleinsten Detail verbessern will», wird Christopher Stahl in einer Pressemitteilung zitiert. Daher sei die Gründung eines Werksteams nur logisch. Er hat dabei auch den eBike-Markt im Blick. Ralph Näf und Mathias Flückiger gelten als Tüftler, die bei ihren bisherigen Marken immer wieder für entsprechende Impulse sorgten.

Einen Kommentar schreiben