21 Dez

lactatbuffer-sponserMit Laktat Buffer gegen die Muskelsäure

Ein Soda-Loading mit Laktat Buffer von Sponser ist vor allem bei hoch-laktaziden Sportarten interessant, in denen die Belastungszeiten von zwei bis sieben Minuten dauern. Viele Schwimmdisziplinen, aber auch Ruderwettkämpfe oder Bahnrennen passen da natürlich optimal rein. Weiter macht ein Soda-Loading auch in Ausdauerbelastungen Sinn, wo kurzzeitige Sprints im säurebildenden Bereich anstehen. Also beispielsweise im Langlauf oder Mountainbike Cross-Country.

Einnahmezeitplan
Für beste Ergebnisse empfiehlt sich eine mehrtägige Einnahme des Laktat Buffers während 4-5 Tagen vor dem Wettkampf. Der Einnahmezeitpunkt ist an sich irrelevant. Bei aufeinanderfolgenden Wettkämpfen, wenn also beispielsweise jedes Wochenende Wettkämpfe anstehen, diesen Rhythmus beibehalten. Sprich: Zwei Tage aussetzen und danach wieder rechtzeitig mit der Einnahme beginnen.

Ganz generell empfiehlt es sich, ein derartiges Soda-Loading auf 4-6 solcher Einnahmezyklen jährlich zu beschränken. Es gibt keine Evidenz, dass eine höhere Einnahmekadenz schädlich wäre. Jedoch muss aufgrund geltender Ernährungsempfehlungen bezüglich der Natriumzufuhr davon abgeraten werden. An sich geht es dabei um die Salz-, und nicht um die Natriumzufuhr, aber da unterscheiden die Gesundheitskampagnen leider nicht.

» Download Factsheet Soda Loading (PDF)

brustschwimmen-wettkampf

Einen Kommentar schreiben

Für Sprinter



Beta-Alanin wirkt als intrazellulärer Säurepuffer und kann den leistungslimitierenden Laktat-Anstieg hinauszögern. Ideal für Sprints und hochintensive Trainings.

Neu bei Sponser

Das neue Sportgetränk Ultra Competition von Sponser wurde speziell für die Anforderungen auf Ultra- und Langdistanzen entwickelt. Mehr dazu »

Facebook