PIC OF THE MONTH

Wie steht man ein 24-h-Bike-Rennen ohne Magenprobleme durch? Sponser-Sportler Philipp Mader verrät uns seinen Verpflegungs- und Material-Plan vom 24-h Rad am Ring.
Mehr dazu »
24 Mrz

Ein Traum wird wahr!

Triumph auf der ganzen Linie für die Schweizer Bike-Legende Christoph Sauser vom Team Investec-Songo-Specialized. Ein schönerer Abschied von der Profi-Karriere als mit einem Sieg beim Absa Cape Epic ist für den Sponser-Sportler kaum möglich!

Christoph-Sauser

Mit Jaroslav Kulhavy gewann Christoph Sauser als erster Biker zum fünften Mal das prestigeträchtige Mountainbike-Rennen, das acht Tage dauert. Zehn Minuten Vorsprung vor den Hauptrivalen Alban Lakata (AUT) und Kristian Hynek (CZE) vom Team Topeak Ergon hatten auf der Schlussetappe über 92 Kilometer ins Weingut Meerendal bei Kapstadt genügt. Auf den dritten Gesamtrang fuhren die Mitfavoriten Karl Platt (GER) und Urs Huber (SUI), Team Bulls.

«Diese Momente sind wirklich selten», sagte ein gerührter und champagner-durchnässter Sauser im Ziel. «Wenn ich mal alt bin, bedeutet es mir vielleicht viel, fünf Mal das Epic im Moment gewonnen zu haben. Jetzt geniesse ich einfach nur diesen Moment». Die Ziellinie als Gesamtsieger zu überqueren war für ihn eine grosse Erleichterung.« Seit November habe ich darauf trainiert. Nach so vielen Kilometern zu erleben, wie alles zusammenkommt, ist herrlich. Mit Jara hatte ich natürlich auch einen starken Partner. Die Emotionen sind schwer in Worte zu fassen. Ich habe versucht, jeden Meter den Berg hinunter zu geniessen.»

Auch der sonst eher ruhige Olympiasieger Kulhavy hatte ein breites Grinsen im Gesicht. «Es ist super, so ein Rennen mit Susi zu fahren. Ich genoss heute jeden Kilometer und vor allem die Ziellinie.»

Christoph Sauser und Jaroslav Kulhavy

Tags

Einen Kommentar schreiben