PIC OF THE MONTH

Akribisch, professionell, erfolgreich: Der amtierende deutsche Vize-Meister im Kanuslalom Florian Breuer gewährt uns in seinen spannenden Schilderungen einen Einblick in die letzten Stunden vor dem Wettkampfstart. Lesen! »

Krämpfe ade!

Muscle-Relax-Sponser Das innovative Produkt Muscle Relax von Sponser hemmt und reduziert unkontrollierte Muskelkontraktionen und kann akut oder präventiv eingenommen werden.
10 Feb

«Pre&After Race ist mein absolutes Lieblingsprodukt!»

Neu im Kreise der Sponser-Athleten begrüssen wir Mark Fischer (23). Der gebürtige Schwabe trainiert am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg und gehört zu den grossen Hoffnungen im deutschen Schwimmsport. Seine Paradedisziplin ist das Rückenschwimmen. Im Interview stellt er sich vor.

Mark Fischer

Mark, bist Du Berufssportler oder arbeitest / studierst Du nebenher?

Bekanntlich können im Schwimmen nur die Besten der Besten für eine bestimmte Zeit von ihrem Sport leben. Mir war es daher von Anfang an wichtig, parallel zum Schwimmen die Grundlage für eine gute berufliche Ausbildung zu legen. Auf der einen Seite fokussiere ich mich also täglich bis zu 5 Stunden voll und ganz auf den Sport, meiner Leidenschaft seit Kindesbeinen. Auf der anderen Seite, absolvierte ich bereits ein Bachelorstudium in Betriebswirtschaftslehre, auf welches ich seit Oktober ein Masterstudium in «Management & Leadership» setze.

Wie viele Kilometer schwimmst Du in einer «normalen» Trainingswoche ungefähr?

Je nach Trainingssituation zwischen 40 und 60 km. Das entspricht ca. 5 bis 6 Kilometern pro Wassereinheit. Dazu kommen in Woche noch rund fünf Stunden intensives Landtraining, wie beispielsweise Kraft-, Rumpf- oder Koordinationstraining.

Welche Serien bereiten Dir im Training am meisten Spaß? Und worauf könntest Du gerne verzichten?

Arme oder Beine-Serien, wie 8 x 100 maximal, sind mir die liebsten. Da kann man die belasteten Gliedmaßen bis ins Äußerste reizen. Lange Freistilserien, wie 3*800 Meter finde ich dagegen ätzend, dennoch sind sie sehr wirkungsvoll, um z.B. am Anfang der Saison Grundlagen zu legen und Ausdauer zu gewinnen. Aber da muss man einfach durch!

Mark-FischerWelches sind Deine größten sportlichen Erfolge, die Du in Deiner Karriere bislang feiern konntest?

In meiner Juniorenzeit konnte ich auf meinen Hauptstrecken 100 und 200 Rücken einige deutsche Meistertitel einfahren. Die Teilnahme an der Universiade in Kazan 2013 war bis jetzt in der offenen Klasse mein größter sportlicher Erfolg und eine tolle Erfahrung! Aber auch der 3. Platz bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften letzten Winter mit der Heidelberger 4*50 Lagen-Staffel war für mich ein großer Grund zu feiern.

Schwimmst Du an Wettkämpfen ausschließlich die Rückenstrecken oder fühlst Du Dich auch in anderen Lagen wohl?

Ursprünglich komme ich aus dem Bereich des Brustschwimmens. Daher wage ich mich ab und zu auf den den Bruststrecken in die Wellen; aber auch die 200 Meter Lagen sind eine Strecke, die ich sehr spannend finde. Nicht zuletzt versuche ich mich aus Trainingszwecken auf 200 Meter Freistil. Bei dieser Strecke erhoffe ich mir einen Zusatznutzen für die Ausdauer in der Rückenlage. Aber 200 Schmetterling oder 1500 Freistil müssen es nicht gerade bei jedem Wettkampf sein…

Welcher wichtige Wettkampf steht bei Dir in den nächsten Monaten an?

Über Vorbereitungswettkämpfe in Luxemburg und Essen geht es Anfang April nach Berlin zu den deutschen Meisterschaften, um dort um die nationalen Titel zu kämpfen. Ebenfalls bietet Berlin die Möglichkeit, sich für die anstehenden Weltmeisterschaften in Russland zu qualifizieren. Mein Fokus liegt aber dieses Jahr primär auf dem Verbessern der eigenen Bestzeiten.

Welches ist Dein größtes sportliches Ziel, das Du je erreichen möchtest?

Vorerst liegt das Ziel bei einer weiteren Nominierung und Teilnahme an internationalen Meisterschaften oder Wettkämpfen für mein Heimatland Deutschland. Doch ich wäre nicht ehrlich, wenn ich nicht das aussprechen würde, wovon alle Sportler träumen – die Olympischen Spiele. Dies zu erreichen, wäre wahrlich für mich das Allergrößte.

Stimmt es, dass Du die Sponser-Produkte durch die Schweizer Schwimmerin Martina van Berkel kennengelernt hast, die ebenfalls beim SV Nikar trainiert?

Ja, das stimmt. Mit Martina verbindet mich mittlerweile eine enge Freundschaft. Sponser-Produkte lernte ich sowohl über sie als auch über ihren Bruder, den Schweizer Triathleten Jan van Berkel kennen. Da ich im Bereich Nahrungsergänzung und Trainingsunterstützung einiges zu verbessern hatte und passende Produkte suchte, testete ich einige Sponser-Produkte und war schnell überzeugt.

Welche Produkte von Sponser kommen bei Dir als Schwimmsportler zum Einsatz? Und welches ist Dein Lieblingsprodukt?

Pre  After RaceHier muss ich zwischen Wettkampf und Training unterscheiden. Im Wettkampf benutze ich Red Beet Vinitrox und den Activator. Zudem kommen in den Belastungspausen Long Energy sowie nach der Belastung 60/30 Pro Recovery dazu. Im Training benutze ich den Isotonic Sportdrink und ebenfalls Long Energy. Pre&After Race ist mein absolutes Lieblingsprodukt. Der Drink schmeckt unheimlich gut und sorgt nach dem Wettkampf für schnelles Auffüllen der Speicher. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Getränk sehr leicht bekömmlich ist und nicht sehr belastet. Da ist man auch nach harten Strecken schnell wieder auf den Beinen.

Hast Du eine eigene Webseite oder eine Facebook-Seite, wo man aktuelle Infos über Dich findet?

Unter Mark Fischer findet man mich auf Facebook. Da kann man gerne reinschauen und mich kontaktieren.

Fotoquelle: Facebook-Profil Mark Fischer

Einen Kommentar schreiben

Geheimwaffe

Maximiere Deine Leistung! Der innovative NO-Booster für Blutfluss – Sauerstoff – Leistung. Nitroflow Performance² - die neue Geheimwaffe von Sponser.

Facebook

Smartshake



Der neue Smartshake™ mit Pulverreservoir eignet sich als treuer Begleiter für die Zubereitung von Eiweissshakes im Fitnesstudio oder zu Hause. Fassungsvermögen: 600 ml.