PIC OF THE MONTH

Wie steht man ein 24-h-Bike-Rennen ohne Magenprobleme durch? Sponser-Sportler Philipp Mader verrät uns seinen Verpflegungs- und Material-Plan vom 24-h Rad am Ring.
Mehr dazu »
12 Jul

«Silber, es geht auch noch Silber…!»

In der Sponser-Hall of Fame melden sich erfolgreiche Sportler, die auf Sponser-Produkte vertrauen, gleich selber zu Wort. Heute: Mountainbiker Ben Zwiehoff, der gemeinsam mit Helen Grobert, Tobias Eise und Moritz Milatz die Silbermedaille an der Mountainbike Team-EM 2014 gewonnen hatte.

Ben Zwiehoff

«Am Freitag, den 6. Juni 2014 durfte ich für Deutschland im Staffelwettbewerb der Europameisterschaft antreten. Jede Nation schickt dabei eine Frau, einen Junior, einen U23-Fahrer und einen Fahrer der Herren-Elite-Klasse an den Start.

Das Rennen war der absolute Hammer! Silber mit dem Team Helen Grobert, Tobias Eise, Moritz Milatz und mir. Ich kanns noch gar nicht fassen. Vor dem Rennen noch als Verlegenheitsstaffel bezeichnet, gab uns das den zusätzlichen Kick. Bundestrainer Speedy Schaupp hatte uns glänzend auf- und eingestellt. Ich sollte als Startfahrer dafür sorgen, dass wir mit einer guten Ausgangsposition ins Rennen kommen. Als ich dann die Startaufstellungen der anderen Staffeln sah, war mir schon etwas mulmig. U.a. Emil Lindhgren und Jose Antonio Hermida standen da als Startfahrer auf dem Plan. Also die aboslute Weltspitze der Profis, dazu der Weltcup-Führende in der U23-Klasse und weitere Top-Stars.

Podest

Ich erwischte einen guten Start und im ersten Anstieg konnte ich mich bis auf Platz 4 vorkämpfen. Das Tempo war hoch, doch ich schaffte es sogar noch, zwei Plätze gut zu machen. Platz 2 in diesem erlesenen Feld, wenn ich das bis ins Ziel halte konnte… Der kurze Gedanke wurde jäh beendet; eine harte Bodenwelle traf so unglücklich auf mein Hinterrad, dass sich der Schnellspanner löste und das Rad aus dem Rahmen herausgezogen wurde. Es war wie ein Schock; ich schrie mich innerlich an, ruhig zu bleiben, sprang vom Rad und setzte das Hinterrad wieder ein. Schnellspanner nachgestellt und wieder zugedrückt. Dann wieder aufs Rad; 6 Plätze hatte ich durch das Missgeschick verloren. Jetzt wollte ich unbedingt so viel Rückstand wie möglich wieder aufholen. Ich gab alles und bis zum Ziel gelang es mir tatsächlich, wieder auf Platz 6 vorzufahren.

Der Rückstand war mit 35 Sekunden noch erträglich geblieben. Ich wechselte auf Tobias Eise und dann blieb mir nicht anderes übrig, als zu warten und zu zittern. Tobi war vor dem Rennen total nervös gewesen. Ich kannte die Situation noch von meinem Staffeleinsatz vor 2 Jahren in Moskau bei der EM. Gerade als Junior hast Du unter den arrivierten Startern immer besondere Versagensängste. Doch Tobi erwischte einen Sahnetag, hämmerte mit der besten Zeit aller Junioren um den Kurs und übergab auf Platz 3 an Helen. Erstmals kam der Gedanke auf, dass wir vielleicht doch eine Medaille schaffen könnten. Helen hatte brutale Konkurrenz. Hinter ihr ging die amtierende Weltmeisterin im MTB-Sprint, Alexandra Engen, auf die Strecke und holte schnell Sekunde um Sekunde auf. Doch Helen hielt dagegen, kämpfte und hatte im Ziel zwar einen Platz verloren, aber nur 50 Sekunden Rückstand kassiert.

Silbermedaille

Unser Elitefahrer Moritz Milatz, der auch zur absoluten Weltspitze gehört, musste es nun von Platz 4 aus schaffen. 50 Sekunden Rückstand auf den vor ihm liegenden Juniorenfahrer aus Schweden und 3 min Rückstand auf die für Spanien als Schlussfahrerin eingesetzte Frau. Eigentlich sollte das zu schaffen sein. Tobi, Helen und ich diskutierten wild und drückten die Daumen so fest, wie es ging. Gespannt warteten wir auf die erste Zwischenzeit. Und jaaaaaaaaaaaa, er hatte es geschafft, Moritz war auf Platz 3 vorgefahren. Rückstand auf Platz 2 nur noch eine Minute. «Silber, es geht auch noch Silber…!» Wieder warteten wir angespannt auf die nächste Zwischenzeit und wieder jubelten wir gemeinsam mit den Zuschauern im Stadion von St. Wendel. Moritz war an der Spanierin vorbei und lag nun auf Platz 2. Vor ihm fuhren die Franzosen einem ungefährdeten Sieg ein und dann war der Moment da. Das weiße Nationaltrikot tauchte an der Stadioneinfahrt auf, niemand mehr dahinter und dann fielen wir vier uns in die Arme. Vize-Europameister hörte ich den Stadionsprecher sagen, unglaublich, oder? Die Siegerehrung war dann der emotionale Höhepunkt eines perfekten Tages.»

Quelle und Fotos: Ben Zwiehoff

Tags

Einen Kommentar schreiben