PIC OF THE MONTH

Wie steht man ein 24-h-Bike-Rennen ohne Magenprobleme durch? Sponser-Sportler Philipp Mader verrät uns seinen Verpflegungs- und Material-Plan vom 24-h Rad am Ring.
Mehr dazu »
08 Mrz

Nach der WM ist Schluss bei Swiss Ice Hockey

Aufwühlende Neuigkeiten von Swiss Ice Hockey: Headcoach Sean Simpson wird per Ende Mai 2014, nach der Ice Hockey WM in Minsk (Weissrussland), als Nationaltrainer der Eishockey Herren A-Nationalmannschaft zurücktreten.

Simpson wird nach Ablauf seines Vertrages in der Funktion als Headcoach zum Clubeishockey zurückkehren. Basierend auf dieser Ausgangslage und in vertieften Gesprächen hat sich Sean Simpson entschieden, die Zusammenarbeit nicht weiterzuführen.

Marc Furrer, Präsident der Swiss Ice Hockey Federation zum Rücktritt: «Sean Simpson hat in den knapp vier Jahren als Nationaltrainer eine zentrale Rolle bei der Entwicklung aller Nationalteams gespielt. Aus dieser sehr wertvollen Arbeit resultierte auch der Gewinn der WM-Silbermedaille im vergangenen Frühling. Swiss Ice Hockey bedauert es sehr, dass schlussendlich keine Übereinstimmung für eine Vertragsverlängerung gefunden werden konnte. Wir danken Sean Simpson für sein grosses Wirken im Dienste des Schweizer Eishockeys.»

Sean Simpson zu seinem Rücktritt als Nationaltrainer: «Ich habe mir die Ausgangslage lange und gründlich überlegt. In der vergangenen Woche bin ich zur Überzeugung gelangt, dass ich wieder als Club-Headcoach arbeiten möchte. Das tägliche Training mit den Spielern hat mir gefehlt. Es ist für mich nicht einfach, ein erfolgreiches Nationalteam zu verlassen. Ich habe viele tolle und bereichernde Momente mit der Nationalmannschaft erleben dürfen. Mein grosser Dank geht an alle Verantwortlichen und Mitarbeitenden von Swiss Ice Hockey, alle Nationalspieler und meinen Staff. Es ist mir wichtig zu betonen, dass Swiss Ice Hockey und ich in Freundschaft auseinandergehen.»

Copyright Foto: Freshfocus

Einen Kommentar schreiben