12 Okt

«Für mich beginnt das Rennen am Schwimmausstieg!»

Er befindet seit knapp zwei Wochen auf Kona und bereitet sich da auf seinen Einsatz beim prestigeträchtigsten Ironman der Welt vor: dem Ironman Hawaii. Sponser-Sportler Alexander Linn (31) aus Meddersheim an der Nahe erzählt uns im Interview, wie er sich für das Rennen qualifiziert hat und welche Taktik er sich zurechtgelegt hat.

Alexander.Linn

Alexander, erzähl uns doch erst einmal, wie Du zum Triathlon gekommen bist?

Mit dem Triathlon habe ich erst relativ spät begonnen. Das war 2009. Da hatte ich mein BWL-Studium schon abgeschlossen und anschließend 3 Jahre bei einer Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft gearbeitet. Inzwischen habe ich ein auf Triathlon- und Radsport spezialisiertes Fahrradgeschäft in Bad Sobernheim. Da kann ich Wissen, Erfahrungen und Interessen optimal miteinander verbinden. Und unter 3bikes.de und laufradmiete.de sind meine Angebote auch im Internet zu finden.

Demnach bist Du gar nicht Berufssportler, sondern geht neben dem Training noch einer Arbeit nach?

Es gibt sicher Sportarten, in denen ich auf meinem aktuellen Leistungsniveau gut leben könnte. Dafür ist der Triahtlonsport in Deutschland allerdings nicht weit genug entwickelt. Das merke ich auch immer wieder bei der Suche nach Sponsoren. Dafür ist es umso ermutigender, wenn ich von Freunden, Nachbarn und auch vom Schwimmmeister in unserem Freibad auf meinen Sport angesprochen werde und höre, dass sie meine Wettkämpfe verfolgen. Vielleicht merken dann irgendwann auch die Sponsoren, welches Potenzial der Triathlon hat.

Alexander.Linn

Du hast Dich für Hawaii 2013 qualifiziert. Kannst Du uns Dein Quali-Rennen ein wenig beschreiben? Lief da alles einfach perfekt? Oder was hat am Ende dazu geführt, dass du im Oktober 2013 nach Hawaii reisen darfst?

Beim Ironman Florida 2012 habe ich die Qualifikation mit einem platten Reifen noch knapp verpasst. Deshalb musste ich dieses Jahr beim Ironman Austria in Klagenfurt nochmal ran. Für mich beginnt das Rennen eigentlich erst am Schwimmausstieg und in Klagenfurt konnte ich mich auf dem Rad nochmal steigern. Andreas Raelert war auf dem Rad keine 17 Mintuen schneller als ich und damit hatte ich eine gute Basis für meine neue persönliche Bestzeit gelegt. Allerdings lief es dann beim Laufen nicht nach Plan. Ich bin zu schnell angelaufen und das musste ich dann ab Kilometer 30 bezahlen. So kam ich nach 9:07:47 Stunden in neuer persönlicher Bestzeit ins Ziel und landete damit auf dem 48. Platz insgesamt.

Was erhoffst Du Dir von Deinem Start auf Hawaii? Setzt Du Dir grosse Ziele?

Ich möchte auf Hawaii die Fehler, die ich in Klagenfurt gemacht habe, vermeiden und meinem Motto folgen. Schwimmen, Radfahren, Lächeln – wenn die Zuschauer meinen Lauf wie in Florida mit «best smile» kommentieren und ich die Ziellinie mit einem Lächeln überquere, dann habe ich mein Ziel erreicht. Denn auch wenn wir hier von körperlichen Höchstleistungen sprechen, macht mir das einfach Spaß.

Alexander.Linn

Mit welchen Trainingsschwerpunkten hast Du Dich in den letzten Wochen vom der Rennen auf Hawaii noch beschäftigt?

In den letzten Wochen waren meine Schlüsseleinheiten noch einige lange Grundlageneinheiten auf dem Rad, jede Woche einen langen schnellen Lauf und am Wochenende entweder einen «big day» oder eine «schnelle Runde». Diese Elemente beschreibt mein Trainer Frank Vytrisal auch sehr gut auf 4athletes.com. Kann ich nur empfehlen!

Wie bereitest Du Dich auf die enorme Hitze von Hawaii vor?

Ich bin bereits am 29. September nach Hawaii geflogen. Damit habe ich eine möglichst lange Akklimatisierung und kann dem teilweise kalten und nassen Herbstwetter zu Hause entkommen.

Ironman Hawaii ErnährungVerrätst Du uns, wie Du Dich während des Rennens auf der Lava-Insel verpflegen wirst? Hast Du da schon eine Strategie?

Die letzten Details werde ich erst nach der schnellen Runde entscheiden. Grundsätzlich bleibt es bei dem, was sich bewährt hat. Auf dem Rad sind das die Sponser Liquid Energy Gels und solange die Flaschen reichen der Sponser Long Energy Drink. Beim Laufen verdrücke ich dann reichlich Gels und Cola.

Hast Du ein Lieblingsprodukt von Sponser?

Na klar, sonst würde ich mich anders verpflegen. Mit den Liquid Energy Gels und auch den Competition Drinks komme ich super klar. Das Meiste davon gibt es mit neutralem Geschmack und der ist mir dabei einfach am liebsten.

Wo finden interessierte Leser Updates zu Dir und Deinem Rennen auf Hawaii?

Fotos und kurze Updates gibt es auf meiner Facebook-Fanpage und auf Twitter. Ausführliche Informationen, Material-Infos und Wettkampfberichte schreibe ich regelmäßig in meinem Blog auf www.trialinn.de

Ein Kommentar zu “Sponser-Sportler Alexander Linn am Ironman Hawaii 2013”

  1. Sponser sagt

    13. Oktober 2013, 17:45

    Hier noch das Resultat aus Kona: «Perfekter Tag bei der IRONMAN World Championship! Mein Coach hat mir eine 9:35h zugetraut, ich eine Sub 9:30h und geworden ist es eine 9:22h.» Wir gratulieren ganz herzlich!

Einen Kommentar schreiben

Krämpfe ade!

Muscle-Relax-Sponser Das innovative Produkt Muscle Relax von Sponser hemmt und reduziert unkontrollierte Muskelkontraktionen und kann akut oder präventiv eingenommen werden.

Gesunder Snack



Whey Protein Chips sind ideal für gesundheitsbewusste Chips-Liebhaber: 48% Protein, low carb und fettarm. Im Vergleich zu handelsüblichen Chips enthalten die Whey Protein Chips 8 x mehr Eiweiss, rund 35% weniger Fett und 65% weniger Kohlenhydrate.

Facebook

Power Gums Cola

Die beliebten Power Gums gibt es nicht nur im bekannten Fruchtmix-Geschmack, sondern neu auch in einer koffeinfreien Variante mit Cola.