PIC OF THE MONTH

Wie steht man ein 24-h-Bike-Rennen ohne Magenprobleme durch? Sponser-Sportler Philipp Mader verrät uns seinen Verpflegungs- und Material-Plan vom 24-h Rad am Ring.
Mehr dazu »
24 Mai

Podium beim Bergrennen Silenen-Bristen und GP Ägerisee

An den beiden «Bergzeitfahren» Silenen-Bristen und GP Ägerisee zeigte Franz Seefried vom Steiner Bäckerei Wetzikon Argon 18 Cycling Team bereits eine eine beachtliche Frühform. Mit den Plätzen 3 resp. 2 war er in beiden Granfondo-Wettbewerben auf dem Podium vertreten.

Franz Seefried

Auch wenn dieses Jahr die Tage mit angenehm warmen Temperaturen eher spärlich vertreten sind, verlagern sich die Radsportveranstaltungen nach und nach in die Berge. So fand am Auffahrtsdonnerstag das traditionelle Bergrennen Silenen-Bristen im Kanton Uri statt. Am Samstag darauf folgte der GP Ägerisee, der von Ägeri auf den Ratenpass im Kanton Zug führte. An beiden Rennen hüpfte Franz Seefried wie ein Bergfloh die Hügel hinauf.

Silenen-Bristen
Das Profil von Silenen nach Bristen ins Maderanertal ist dasjenige eines typischen Bergrennens, bei dem 6,5 km und 275 hm absolviert werden mussten. Franz Seefried war zusammen mit rund 40 weiteren Startern im Rennen. Nach den ersten flachen 3 km im Reusstal bestimmte er das Tempo zu Beginn des Anstiegs. Die Gruppe zerkleinerte sich nach und nach, bis sich schliesslich ein Trio davon machte. Im letzen Teil des Aufstiegs zerfiel dieses Trio und jeder kämpfte sich als Einzelfahrer vor. Franz belegte schliesslich den 3. Rang im Endklassement. Das Elite-Rennen wurde gewonnen von Marcel Wyss (IAM Cycling) in einer Zeit von 12:41.

GP Ägerisee
Zwei Tage später stand der GP Ägerisee auf dem Programm. Hier wurde im Massenstartmodus gestartet. Der erste Streckenteil von Unter- nach Oberägeri war flach. Danach folgte der Anstieg via Gulm, Grod und Zigerhüttli auf den Ratenpass. Von Beginn weg schlugen die Fahrer ein hohes Tempo an. Wiederum hielt Franz Seefried die Flagge für das Steiner Bäckerei Wetzikon Argon 18 Cycling Team hoch. Er schaffte es, dem Elitefeld bis nach Grod zu folgen. Danach musste er abreissen lassen und kämpfte sich trotzdem in einer beachtlichen Zeit auf die Passhöhe. Im Endklassement belgte er mit einer Zeit von 20:01 Rang 2 hinter Martial Müller (Vigorelli Cycling Team). Gewonnen wurde das Elite Rennen von Teklehaymanot, Temesgen (Atlas Personal Jakroo) in einer Zeit von 18:42.

Franz Seefried

Einen Kommentar schreiben