27 Okt

3. Rang am Ironman 70.3 Mandurah /Australien

Nachdem ich im September meinen Schweizer Meistertitel erfolgreich verteidigen konnte, suchte ich zum Saisonabschluss nochmals eine spezielle Herausforderung, die sich anschliessend auch gleich für ein paar Wochen Ferien nutzen lässt. Ich musste nicht lange suchen, bis mein Entscheid feststand: Der Ironman 70.3 Mandurah!

Der Halbironman in Westaustralien über 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,2 km Laufen war gleichzeitig Australische Meisterschaft und bezüglich Punkten und Preisgeld bestens dotiert. Nicht überraschend, dass sich auch weitere starke Konkurrenten für dieses Rennen entschieden haben…

Die letzten Wochen vor der Abreise verbrachte ich für einmal schwerpunktmässig auf dem Rad, wo ich neben vielen Kilometern auch zahlreiche Höhenmeter sammelte. Da war es auch nicht allzu tragisch, dass ich beim Lauftraining wieder einmal meinen Fuss übertrat und die Bänder anriss, so dass ich gut 10 Tage mit dem Lauftraining aussetzten musste. Ich freute mich auf die neue Herausforderung mit der längeren Distanz, anderer Renntaktik und neuer Konkurrenz.

Ungewohnt war auch die Startzeit: Um 6.30 in der Früh ging es los, d.h. gegen 3.30 aus den Federn! Ich kam von Anfang an gut weg beim Schwimmen und führte die grosse Gruppe an, welche knapp 1 Minute hinter dem Leader aus dem Wasser kam. Das Schwimmen ist ja bei den Kurzdistanzrennen für mich immer etwas kritisch, aber hier durfte ich mal erleben, wie angenehm es ist, wenn man beim Schwimmen zu den Stärkeren gehört.

Beim Radfahren mussten 12 Meter Abstand zum Vordermann eingehalten werden und ich nahm die 90 km dosiert in Angriff, wohlwissend, dass der Wettkampf rund doppelt so lange wie üblich dauern wird. Ich hielt mich überraschend gut in der Verfolgergruppe und konnte trotz einem Stundenmittel von über 43km/h (!) noch einige Energie für den Halbmarathon aufsparen.

Die ersten drei Konkurrenten gingen rund 2,5 Minuten vor meinen 5 Konkurrenten und mir auf die Laufstrecke, wo ich meine Reserven ebenfalls gut einteilen wollte. Ohne gefühlsmässig gross zu forcieren, konnte ich nach der Hälfte, 10,5 km, meinen Rückstand bis auf etwas über eine Minute reduzieren und zum Zweitklassierten aufschliessen. Aber das eigentliche Rennen begann dann erst ab hier! Langsam schwanden die Kräfte und es schien ewig bis zum nächsten Verpflegungsposten, wo dann leider die beabsichtige Verpflegung nicht ausgehändigt werden konnte.

Von da an begann ich mich nach hinter zu orientieren, um meinen Podestplatz zu sichern. Einige harte Kilometer später konnte ich als sehr guter Drittklassierten im Ziel einlaufen. Mit meinem Abschneiden in Australien bin ich denn auch sehr zufrieden und die Erfahrung wird mir sicherlich für zukünftige Rennen über diese Distanz weiterhelfen.

Viele Grüsse, euer Ruedi

Einen Kommentar schreiben

Krämpfe ade!

Muscle-Relax-Sponser Das innovative Produkt Muscle Relax von Sponser hemmt und reduziert unkontrollierte Muskelkontraktionen und kann akut oder präventiv eingenommen werden.

Gesunder Snack



Whey Protein Chips sind ideal für gesundheitsbewusste Chips-Liebhaber: 48% Protein, low carb und fettarm. Im Vergleich zu handelsüblichen Chips enthalten die Whey Protein Chips 8 x mehr Eiweiss, rund 35% weniger Fett und 65% weniger Kohlenhydrate.

Facebook

Power Gums Cola

Die beliebten Power Gums gibt es nicht nur im bekannten Fruchtmix-Geschmack, sondern neu auch in einer koffeinfreien Variante mit Cola.