06 Feb

Seit dem 12. Lebensjahr vom Bike-Virus befallen

Christian Moitzi erinnert sich noch gut an sein erstes Mountainbike-Rennen. Damals war er knapp 12 Jahre alt und stand mit einem viel zu grossen Bike am Start, konnte das Rennen aber für sich entscheiden. Heute fährt der 27-Jährige Österreicher aus Wolfsberg (Kärnten) Profi-Bikes, die exakt auf ihn zugeschnitten sind. Aber der ungebrochene Siegeswillen ist immer noch der gleiche wie damals.

Christian, Du feierst schon seit 2001 Erfolge im Mountainbike-Sport, damals noch als Junior. Seit 2009 startest Du in der Kategorie Elite. Welches sind Deine grössten sportlichen Erfolge, die Du auf der Tour hast feiern dürfen?

Stolz bin ich auf meine bisherigen Landesmeistertitel, Stockerlplätze bei österreichischen Meisterschaften, Top-15-Platzierungen im MTB-Weltcup, sowie die Teilnahme an EM und WM.

Wie bist Du überhaupt zum Mountainbike-Sport gekommen?

1996 informierte mich mein damaliger Nachbar über ein MTB-Rennen in Bad St. Leonhard. Da ich schon immer gern mit dem Bike unterwegs war, nahm ich an diesem Rennen mit einem viel zu großen und völlig desolaten Bike teil. Nach einem endlosen Zweikampf konnte ich das Rennen für mich entscheiden und ging als erster über die Ziellinie. Mit diesem Sieg wurde mir klar, dass das mit Sicherheit nicht mein letzter Renneinsatz bleiben wird.

Wie sieht für Dich eine typische Trainingswoche im Winter aus? Machst Du da vermehrt Einheiten im Kraftraum oder auf der Rolle?

Im Winter trainiere ich hauptsächlich am Ergometer im Ausdauerbereich. Im Januar kommen dann noch einige härtere Einheiten in Form eines Intervall-Trainings dazu. Wenn es die Schneelage erlaubt, gönn ich dem Ergometer auch mal eine Pause und mach mich auf den Weg zur nächsten Langlauf-Loipe. Da mein Berufsleben nicht zu kurz kommen darf, pendelt sich der Trainingsumfang auf etwa 8 bis 12 Stunden pro Woche ein.

Welcher wichtige Wettkampf steht bei Dir in den nächsten Monaten an?

Erstes Kräftemessen Mitte März beim «Duke of Trash». Hauptaugenmerk lege ich auf die Cross-Country ÖM im Juli, außerdem die Kärntner Cross-Country Landesmeisterschaft, sowie der MTB-Marathon «Roc d’Adzur».

Welches ist Dein grösstes sportliches Ziel, das Du je erreichen möchtest?

Mein Hobby zum Beruf machen und dann im MTB-Sport ganz vorne mitmischen!

Du vertraust auf die Produkte von Sponser Sport Food. Welche Produkte kommen bei Dir in Training und Wettkampf zum Einsatz?

Wettkampf: Competition Orange, Energy-Plus-Gel. Training: High Energy Bar, Carbo-Loader, Lactat-Puffer, Pro Recovery Shake.

Hast Du ein Lieblingsprodukt von Sponser?

Competition Orange in Kombination mit High Energy Bar Berry finde ich super.

Treibst Du noch anderen Sport ausser Mountainbike?

Rennrad fahren und im Winter Langlaufen.

Wie schaut für Dich die perfekte Erholung nach Training und Wettkampf aus?

Nach dem Wettkampf eine halbe Stunde ausrollen, dann einen Pro Recovery Shake und mit etwas Musik den Tag ausklingen lassen.

Tags

Einen Kommentar schreiben

Krämpfe ade!

Muscle-Relax-Sponser Das innovative Produkt Muscle Relax von Sponser hemmt und reduziert unkontrollierte Muskelkontraktionen und kann akut oder präventiv eingenommen werden.

Gesunder Snack



Whey Protein Chips sind ideal für gesundheitsbewusste Chips-Liebhaber: 48% Protein, low carb und fettarm. Im Vergleich zu handelsüblichen Chips enthalten die Whey Protein Chips 8 x mehr Eiweiss, rund 35% weniger Fett und 65% weniger Kohlenhydrate.

Facebook

Power Gums Cola

Die beliebten Power Gums gibt es nicht nur im bekannten Fruchtmix-Geschmack, sondern neu auch in einer koffeinfreien Variante mit Cola.