PIC OF THE MONTH

Wie steht man ein 24-h-Bike-Rennen ohne Magenprobleme durch? Sponser-Sportler Philipp Mader verrät uns seinen Verpflegungs- und Material-Plan vom 24-h Rad am Ring.
Mehr dazu »
20 Okt

Ganz oben auf dem Podest beim Ironman 70.3 in Austin / Texas

Die Wettkampfsaison mit einem Sieg abschliessen zu können, ist immer besonders schön. Deshalb freue ich mich extrem, dass ich den 70.3 Half Ironman in Austin gewinnen konnte! Ich hatte ein super Rennen und bin mit allen drei Disziplinen zufrieden.

Zusammen mit Nina Kraft kam ich als erste aus dem Wasser. Danach konnte ich mich auf dem Velo schnell absetzen. Obwohl ich in korrektem Abstand fuhr und vom Schiedsrichter-Töff die ganze Zeit scharf beochbachtet wurde (non-drafting Rennen, der Schiedsrichter gratulierte mir danach zu meiner super Radleistung), konnte ich mit einer Gruppe von Männern mithalten, die mich die ganze Strecke über pushte und motivierte. So kam ich – obwohl mit meinem normalen Strassenvelo statt eines Zeitfahrvelos von Mexico her angereist- mit 8 Minuten Vorsprung in die Wechselzone.

Auf dem Laufkurs musste ich das erste Mal in einem Half Ironman nicht mit Krämpfen und Seitenstechen kämpfen, sondern konnte mich aufs Laufen konzentrieren. Der Laufkurs war sehr anspruchsvoll, da er grösstenteils über Wiese und Kies führte. Ich konnte meinen Vorsprung noch ausbauen und lief -als 11. overall- mit komfortablen 8:30 min Vorsprung ins Ziel.

Ein sehr zufrieden stellender Saisonabschluss also!

Nun werde ich noch für ein paar Wochen nach Thailand ins Trainingslager reisen, um den Schweizer Winter ein wenig zu verkürzen. Meine Reisetasche mit den Kleidern ist leider immer noch nicht angekommen, aber Nike hat mir Einiges an Trainingskleidern nach Austin geschickt, ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle.

Weitere Infos: www.nicolaspirig.ch

Einen Kommentar schreiben