PIC OF THE MONTH

Wie steht man ein 24-h-Bike-Rennen ohne Magenprobleme durch? Sponser-Sportler Philipp Mader verrät uns seinen Verpflegungs- und Material-Plan vom 24-h Rad am Ring.
Mehr dazu »
12 Okt

In bestechender Form trotz Kleidersorgen

Nachdem mein Radkoffer die Reise nach Huatulco erst zwei Tage nach meiner Ankunft hier geschafft hatte, wartete ich immer noch sehnsüchtig auf meine Tasche mit all meinen Kleidern, Wettkampfdress, Wettkampfschuhen. Die Tasche ist leider bis heute nicht hier angekommen, und so musste ich am Weltcup-Rennen in Huatulco/Mexico in meinem normalen Trainingsbadekleid und meinen Trainings-Laufschuhen starten! Ich war aber nach zwei Tagen ohne Rad schon froh, dass ich mit meinem eigenen Velo starten konnte!

Sonst verlief das Rennen jedoch erfolgreich: nach einer guten ersten Schwimmrunde verlor ich auf den letzten 500 m im Wasser doch noch einiges an Zeit und stieg mit ca. 45 Sekunden Rückstand auf die fünf führenden Athletinnen aufs Rad. Wie meistens war ich bei der Aufholjagd ziemlich auf mich allein gestellt und bekam sehr wenig Hilfe von den fünf anderen Athletinnen, die mit mir fuhren. Trotzdem schaffte ich nach gut der Hälfte des Radkurses den Anschluss an die Spitze.

Nach dem Wechsel auf das Laufen fühlte ich mich zunächst gar nicht gut und musste drei Athletinnen ziehen lassen. Nach der ersten Runde fand ich jedoch meinen Rhythmus und konnte noch einmal Kräfte mobilisieren. Es gelang mir, zwei Athletinnen wieder einzuholen und als zweite durchs Ziel zu laufen. Nach der etwas turbulenten Vorbereitung und der alleinigen Aufholjad auf dem Rad sicher ein zufriedenstellendes Resultat!

Nun werde ich nach zwei Tagen Ferien hier in Mexico nach Texas weiter reisen, um dort ein letztes Rennen dieser Saison, einen Half Ironman zu bestreiten. Hoffentlich habe ich meine Tasche bis dann!

Weitere Infos: www.nicolaspirig.ch

2 Kommentare zu “Nicola Spirig: 2. Rang in Mexico”

  1. Remo sagt

    12. Oktober 2010, 10:57

    Ja, die Tücken des Reisegepäcks haben wir auch mal kennengelernt, als unsere Waffen bis auf eine nicht am WM-Standort angekommen sind. Es gab einige Hektik und einen heissen Lauf beim „Turnus-Schiessen“ mit derselben Waffe;-) Aber wie du bewiesen hast – wenn es im Kopf auch stimmt, dann reüssiert man auch mit Trg-Kleidung! Weiterhin viel Erfolg und nochmals unsere Gratulation, Remo

  2. Regina sagt

    12. Oktober 2010, 15:40

    Mir ist mal was ähnliches passiert. An der WM der Masters kam mein Koffer nicht an – ich musste mich deshalb am Vorabend des Wettkampfs in einer schwedischen Stadt auf die Suche nach Wettkmapf-Badeanzug, Wettkampfbrille und Bademütze machen. Das war mir eine Lehre. Seitdem habe ich jeweils eine «Wettkampf-Garnitur» im Handgepäck dabei! Aber nach 5 Tagen kam dann der Koffer endlich doch noch an!

Einen Kommentar schreiben