PIC OF THE MONTH

Wie steht man ein 24-h-Bike-Rennen ohne Magenprobleme durch? Sponser-Sportler Philipp Mader verrät uns seinen Verpflegungs- und Material-Plan vom 24-h Rad am Ring.
Mehr dazu »
18 Jun

«Die nächsten 3 Tage nehme ich den Lift»

100 km sind nicht nur ein Lauf, sondern ein Abenteuer! Nachdem ich in den letzten Jahren am Bieler 100-km-Lauf mehrmals ähnliche Zeiten gelaufen bin (7h53, 7h47, 7h45) wusste ich, dass ich das Training etwas umstellen musste, um eine weitere Steigerung zu erreichen.

In den zwei von Megajoule organisierten Laufwochen auf Mallorca konnte ich anfangs März eine gute Basis erarbeiten. Nach diesen zwei intensiven Wochen kam eine kurze Regenerationsphase, bevor ich gezielt einige kürzere Trainingsläufe einbaute, mit dem Ziel, die Grundgeschwindigkeit zu verbessern.

Und danach hiess es, an den Hausaufgaben arbeiten und Kilometer in die Beine bringen. Auf den langen extensiven Dauerläufen wurde immer ein Kohlenhydratgetränk (Sponser Competition) getestet. Zur schnelleren Regeneration nach den Trainings diente der Corn-BeefStick.

Während des Laufs konnte ich mich ein weiteres Mal auf die perfekte Betreuung durch Luzia verlassen. Sie reichte mir das vorgängig angemachten Getränk, sprach einige motivierende Worte, mahnet mich zur Vorsicht, wenn ich zu übermütig wurde (im letzten Rennviertel flachte diese Gefahr aber stark ab), pushte mich, wenn ich zu trödeln begann und orientierte mich über die Situation vor und hinter mir.

Um nicht zu schnell zu starten stellte ich mir vor, ich starte auf einen Trainigslongjog. So fand ich schnell einen angenehmen Rhythmus und genoss die spezielle 100-er Stimmung. Rang 13 in Lyss, Rang 9 in Oberramsen, Rang 2 in Kirchberg – perfekt. Am Ende des Emmendamms ein Versuch, an die Spitze zu kommen. Die geringe Tempoforcierung löste ein leichtes Seitenstechen aus. Also sagte ich mir: Übung abbrechen, das eigene Rennen laufen, auf den Körper horchen.

Bei Km 90 war ich immer noch an zweiter Stelle, aber die Muskulatur macht sich bemerkbar. Ich kam der Spitze aber näher, nur noch 1:20 Rückstand. Adrian scheint aber gut informiert zu sein, was hinten läuft, auch er forciert das Tempo wieder. Ein Zucken in den Waden und meine volle Konzentration richtet sich wieder auf mich und meinen Lauf.

David, der spätere Sieger rollt von hinten heran, ich kann aber nicht kontern. Nun gilt es den dritten Rang heil ins Ziel bringen. Geschafft! Die Erleichterung ist riesig, 3. Gesamtrang, SM-Bronze Medaille, Kategoriensieg M40, neue Persönliche Bestzeit 7h36‘48‘‘!

Tags

2 Kommentare zu “Bieler 100-km-Lauf – der Bericht von Dan Uebersax”

  1. Remo sagt

    21. Juni 2010, 13:58

    Hallo Dan, gratuliere zu deinem 3. Platz. Sackstarke neue PB, wie ich sehe. Jahrestiming ist ja auch perfekt: Beine hochlagern und Fussball schauen;-)) herzliche Grüsse, Remo

  2. Dan sagt

    22. Juni 2010, 14:46

    Danke Remo
    Ein perfektes Timing ist alles. Im Moment läuft sicher noch jede W80 – Walkerin schnelle als ich und da ist etwas Fussball gucken wirklich keine so schlechte Alternative. Beim gestrigen Match war Herz – Kreislauf- und Nerventraining sogar inklusive.
    Langsam kribbelts aber schon wieder und die Laufschuhe warten auf den nächsten Einsatz.. Sportliche Grüsse, Dan

Einen Kommentar schreiben