31 Mai

Die Erfolgswelle dauert an

Perfekte Reifenwahl, starke Fahrer und Wetterglück: Die Schweizer Mountainbiker des SCOTT-Swisspower Teams fuhren ein ums andere Mal aufs Podest. Sei es am Weltcup in Offenburg oder am Racer Bikes Cup in Plaffeien FR.

SCOTT-Swisspower ist eines der ganz wenigen Teams, die es in den letzten Jahren geschafft haben, gleich zwei Fahrer aufs Podest zu bringen. Bei Florian Vogel wäre eventuell noch mehr drin gelegen als sein 5. Platz. Nur durch einen «high speed crash» in der ersten Runde verlor er den Kontakt zur Spitzengruppe. Er konnte sich aber danach auf eindrückliche Art wieder ins Rennen zurückbringen. Auch Nino Schurter kam nicht ohne Probleme durch. Ein Ausrutscher in einem Aufstieg nutze sein Kontrahent Julien Absalon zur gekonnten Attacke. Hingegen ist eine andere Sache perfekt aufgegangen. Die Reifenwahl!

Am Freitag gingen die Fahrer erst gar nicht auf die Strecke, so schlammig war es noch vom Dauerregen. Samstag war wieder mal sonniges Wetter angesagt und die Strecke trocknete langsam ab. Am Samstagmorgen im Training war es jedoch im Wald immer noch sehr rutschig. Wildhaber und Gallati stürzten, Gallati musste gar sein Knie im Spital nähen lassen.

Viele Fahrer entschieden sich demnach für Reifen mit aggressivem Profil, um möglichst viel Traktion zu erreichen. Mit Specialized Teamchef Benno Willeit ging ich Samstagnacht auf der Weltcup-Strecke auf einen «night ride». Dabei bemerkte ich, wie extrem schnell auch die Schlammpassagen im Wald abgetrocknet hatten. Sonntagmorgen in der Früh, als noch niemand auf der Strecke war, ging ich mit meinem Junior Andri nochmals testen. Wir beide waren der Meinung, dass es für einen guten Techniker wie Nino kein Problem ist, sogar einen «Semislick» Reifen zu fahren. Dieser hat zwar wenig Traktion, rollt aber extrem viel besser über den angetrockneten Untergrund, weil sich keine Stollen in die weiche Oberfläche drücken wie es bei Stollenreifen der Fall ist. Zudem ist der Dugast Pipistrello die absolut leichteste Version einer Bereifung. Leider hatten wir nur ein Paar dieser Geheimwaffe.

Auf der Startlinie staunten Ninos Konkurrenten nicht schlecht, als er als Einziger mit einem Semislick vorfuhr. In den ersten drei Reihen waren sonst nur Schlammreifen und solche mit grobem Stollenprofil zu sehen. Zum zweiten Mal staunten sie, als sie auf ihrer ersten Runde merkten, wieso Nino auf Slick setzte. Spüren konnten sie es auch bald. Nur gerade Absalon vermochte das Tempo von Nino mitzugehen. Klar, dass einer wie Nino auch mit jedem anderen Reifen aufs Podest gefahren wäre. Doch manchmal ist es nicht zuletzt der technische Vorteil, welcher die Fahrer mental beflügelt.

Beim Racer Bikes Cup in Plaffeien konnte das SCOTT-Swisspower Team seine Erfolgsserie mit einem Doppelsieg fortsetzten. Zwar war das Starterfeld nicht so hochkarätig wie auch schon. Mit dem Olympiazweiten Jean-Christoph Peraud, welcher dieses Jahr auf die Strasse gewechselt hat und an der Tour de France starten wird, sowie Lukas Flückiger, standen aber schon auch harte Burschen am Start. Schurter gewann mit 8 Sekunden Vorsprung auf Vogel. Dieser lag jedoch nach einem Sattelbruch in der ersten Runde weit zurück, fuhr danach die schnelleren Rundenzeiten als die Spitze und konnte in der letzten Rune gar noch Flückiger einholen und um 5 Sekunden bezwingen.

Ein ganz starkes Rennen ist U23 Fahrer Matthias Rupp gefahren. Er belegte hinter Peraud den 5. Rang. Marcel Wildhaber setzte sich mit dem auch guten 7. Rang an die Spitze des Gesamtklassements des Racer Bikes Cup. Seinen schon dritten Saisonsieg in vier Rennen konnte Andri Frischknecht in der U17 Kategorie feiern. Roger Walder landete jedoch auf dem enttäuschenden 13.Rang. Patrik Gallati musste wegen seiner Knieverletzung pausieren.

Nächstes Rennen ist der Racer Bikes Cup in Champery am 6. Juni. Nino und Flo werden jedoch pausieren.

Tags

Einen Kommentar schreiben

Sponser@Eurobike

Krämpfe ade!

Muscle-Relax-Sponser Das innovative Produkt Muscle Relax von Sponser hemmt und reduziert unkontrollierte Muskelkontraktionen und kann akut oder präventiv eingenommen werden.

Magnesium 375



Neue Formulierung! Magnesium 375 ist eine Trinkampulle mit hochdosierten 375 mg Magnesium sowie den Vitaminen C und B6. Erfrischend im Geschmack und ohne Kalorien.

Facebook

Power Gums Cola

Die beliebten Power Gums gibt es nicht nur im bekannten Fruchtmix-Geschmack, sondern neu auch in einer koffeinfreien Variante mit Cola.